Miniwallfahrt nach Rom vom 29.07.-04.08.2018

"Neue Masche" zur finanziellen Unterstützung der Reise

Romwallfahrt der Ministranten vom 29.07. bis 04.09.2018

Am Sonntagabend machten sich insgesamt 38 Ministranten und sechs Betreuer gemeinsam auf den Weg nach Rom. Nach einem gemeinsamen Abendgottesdienst mit Reisesegen durch Dekan Skobowsky in Bad Mergentheim und einer Runde Eis zur Einstimmung ging es mit dem Bus in die Nacht hinein.
Am nächsten Mittag kamen wir gegen 14 Uhr in Rom in unserem Hotel an. Nach einer kurzen Mittagspause ging es dann zur Diözesanen Auftaktfeier in St. Paul vor den Mauern. In der Feier wurden wir mit rund 6.000 anderen Ministranten aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart gemeinsam mit Weihbischof Renz auf das Motto der Wallfahrt „Suche Frieden und jage ihm nach“ eingestimmt.
Am Dienstagmorgen ging es früh los, ein Besuch des Kolosseums stand auf dem Programm. Nachmittags machten wir uns auf den Weg zum Petersplatz um gemeinsam mit dem Heiligen Vater, Papst Franziskus, und 60.000 Ministranten aus aller Welt das Abendgebet zu feiern. Wir hätten tolle Plätze – der Papst ist direkt vor uns vorbeigefahren! Das war ein unvergessliches Erlebnis, welches uns allen noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Am Mittwoch verließen wir die Stadt, um die Calixtus-Katakomben (ein antikes unterirdisches Gräbersystem) zu besuchen. Dort hatten wir die Möglichkeit bei erfrischenden 15°C unter der Erde in einem Nebenraum der Katakomben einen Gottesdienst mit Dekan Skobowsky zu feiern. Thema des Gottesdienstes war die Suche nach unserem eigenen, persönlichen Schatz. Anschließend ging es zurück in die heiße Stadt, denn die große Kirche Santa Maria Maggiore, der Trevi-Brunnen, die spanische Treppe und das Pantheon warteten darauf, von uns besichtigt zu werden. Am frühen Abend waren wir dann noch mit mehreren anderen Ministranten zu einem „Blind-Date“ verabredet, wo wir Ministranten vom Bodensee, aus Trier, Würzburg und Hohenlohe begegnen konnten um uns auszutauschen und in der Gemeinschaft zu beten.
Am Donnerstag fuhren wir mit der Metro wieder zum Vatikan, dieses Mal um den Petersdom zu besichtigen. Es war sehr beeindruckend, eine der größten Kirchen weltweit von innen zu sehen. Der eigentlich geplante Aufstieg auf die Kuppel des Doms wusste wegen der langen Wartezeiten leider ausfallen. Nachmittags fand der Abschlussgottesdienst unserer Diözese mit Bischof Gebhard Fürst statt, wo wir mit mehreren Tausend Jugendlichen singend und betend die Eucharistie feierten. Nach dem Abendessen erkundeten wir Rom noch einmal bei Nacht und besuchten die Piazza Navona, einen Platz auf dem sich abends viele Straßenkünstler versammeln. Nach einem Abstecher zu einer Eisdiele mit 150 verschiedenen Eissorten schauten wir uns auch noch einmal den Trevi-Brunnen bei Nacht an, der sehr eindrucksvoll beleuchtet wird.
Am Freitag gab es dann ein offenes Programm, wir erkundeten die Stadt in verschiedenen Gruppen. So wurde teilweise der Schlüssellochblick genossen (ein Schlüsselloch, durch das man eingerahmt von Bäumen einen atemberaubenden Blick auf die Kuppel des Petersdoms werfen kann) und durch das romantische Stadtviertel Trastevere gebummelt, nochmal ein Abstecher in den Vatikan eingelegt oder die größte Einkaufsstraße der Stadt unsicher gemacht, bevor unser Bus abends um 19 Uhr die Heimreise nach Mergentheim antrat. Am Samstagmorgen kamen wir erschöpft und glücklich wieder in Mergentheim an.
Ob als Betreuer oder Teilnehmer, alle konnten in Rom Gemeinschaft und Frieden ganz nah miterleben, und so sind die sehr heißen Tage und die langen Warteschlangen vor Sehenswürdigkeiten schon heute vergessen und es bleiben unvergessliche Erinnerungen an die Begegnungen mit Ministranten aus aller Welt, die an Dasselbe glauben und gemeinsam den Frieden suchen, erleben und ihm nachjagen wollen.